Die Kurtrauben vom Gardasee bei Obst Ischia eingetroffen !

Die Kurtrauben vom Gardasee bei Obst Ischia

DIe Kurtrauben vom Gardasee bei Obst Ischia

Die Kurtrauben vom Gardasee bei Obst Ischia – eine Rückkehr in die eigene Firmengeschichte:

Johann Ischia zog 1884 von Riva di Garda nach Innsbruck, um die köstlichen Früchte, die in der Nähe des Gardasees reiften, in Nordtirol feil zu bieten.

Seit dieser Zeit sind die Kurtrauben vom Gardasee ein Fixpunkt im Jahreskreis und eine Spezialität, die wir auch unseren Kunden/innen von heute nicht vorenthalten wollen.

Die Traubenkur mit den Kurtrauben vom Gardasee erhöht das Wohlbefinden:

Die Kurtrauben vom Gardasee sind nicht nur wohlschmeckende Früchte. Sie werden auch wegen ihrer biologischen Eigenschaften als Heilmittel anerkannt. Sie enthalten 78 bis 82 Prozent Wasser, welches auf Grund des photoplasmatischen Ursprungs spezielle physiologische Eigenschaften besitzt.

Die Vitamine A, C, B2, so wie Mineralsalze wie Kalium, Natrium, Kalzium und Magnesium verstärken die belebende Wirkung.

Eine Traubenkur, wie sie seit Jahrhunderten in Meran und am Gardasee überliefert ist, bewirkt eine Steigerung der Diurese und erhöhte Ausscheidung von Toxinen, Herabsetzung der Harnacidität; Steigerung der Darmperistaltik, Verminderung der Fermentation im Darm und Steigerung der Leber- und Gallenfunktionen.

Nicht zu empfehlen ist die Traubenkur bei Diabetes mellitus, Magenleiden verbunden mit Magenbrennen und Blähungen sowie die Erkrankungen des Darmes und Diarrhöe, bei diffusen Schmerzen und Meteorismus. Bei gesunden Menschen wird die Traubenkur aber überwiegend gut vertragen.

Der Ablauf der Traubenkur:

Eine Traubenkur machen, bedeutet nicht, dass man sich ausschließlich von Trauben ernähren muss. Die tägliche Menge bewegt sich zwischen 300 und 1000 g, verteilt auf zwei Mahlzeiten; eine morgens auf nüchternem Magen (auch in Form von frisch gepresstem Saft) und eine zweite vor einem bescheidenen Abendessen oder am späten Nachmittag als Jause. Nach Einnahme der Trauben empfiehlt es sich, einen Spaziergang vorzunehmen.

Kurtrauben vom Gardasee

Die Kurtrauben vom Gardasee sollten gewaschen und langsam gegessen werden. Die Beeren sollten einzeln abgenommen und mit der Zunge gegen den Gaumen gedrückt oder gut gekaut werden, da die Vitamine und Salze unter der Fruchtschale angereichert sind. Die Fruchtschale samt Kernen kann man ausspucken, sofern man nicht eine starke Darmanregung bewirken will.

Die Tiroler Erdbeeren sind da !

Tiroler Erdbeeren

Dr. Karl Josef Ischia präsentiert die ersten Tiroler Erdbeeren !

 

Die ersten Tiroler Erdbeeren der Saison konnten bereits geerntet werden. Sie werden nach der Qualitätskontrolle mit unserer Exklusivmarke TLP Tiroler Landesprodukte gekennzeichnet und rasch ausgeliefert, damit sie rechtzeitig vor den Feiertagen des Wonnemonats Mai in die Fachgeschäfte sowie in die gehobene Gastronomie und Hotellerie gelangen. Das ist Regionalität und Frische, die man schmeckt.

Tiroler Erdbeeren

werden nur auf ausgewählten Feldern in ganz Tirol verteilt gezogen. Die richtige Sortenwahl zur jeweiligen Saisonzeit ist dabei sehr wichtig.

Weitere Informationen zu anderen Tiroler Produkten, welche mit unserer Exklusivmarke ausgezeichnet wurden:

TLP Tiroler Landesprodukte

Wissenswertes über die Erdbeere:

Aus archäologischen Funden kann man schließen, dass die Erdbeere schon in der Steinzeit bekannt war. Auf lateinisch wurde sie „fragum“ genannt. Aus dem Mittelalter sind große Flächen, auf denen kleine Walderdbeeren (Fragaria vesca) kultiviert wurden, erwiesen. Auch Methoden, Erdbeeren früher oder später heranreifen zu lassen, waren schon entwickelt. Lediglich die Größe der Frucht konnte man nicht beeinflussen. Erst in der Neuen Welt fanden französische Siedler entlang des Sankt-Lorenz-Stroms eine größerfruchtige wilde Art. Diese wurde im 18. Jahrhundert nach Europa als amerikanische Scharlach-Erdbeere eingeführt und zunächst vor allem in Botanischen Gärten kultiviert. 1714 entdeckte der Botaniker Amédée-François Frézier die Chile-Erdbeere, die ledrig-starre und blaugrüne Blätter hatte und die vor allem sehr große Früchte aufwies. Chile-Erdbeeren weisen dabei die Besonderheit auf, dass sie zweihäusig sind, das heißt, es gibt rein männlich blühende Pflanzen und rein weiblich blühende.

Um 1750 entstand in Holland die bis heute in Deutschland handelsübliche, großfruchtige Gartenerdbeere (Fragaria ×ananassa) – infolge wiederholter, zufälliger Kreuzungen der kleinen Scharlacherdbeere aus Nordamerika (Fragaria virginiana) mit der großfruchtigen Chileerdbeere (Fragaria chiloensis). In Österreich und in Teilen des süddeutschen Raumes werden bzw. wurden die besonders großfruchtigen Zuchtformen der Erdbeere auch als „Ananas“ bezeichnet[2], um sie von der Walderdbeere zu unterscheiden, während die richtige Ananas im Zuge dessen als Hawaii-Ananas bezeichnet wird. So wird auch im Burgenländischen Wiesen, wo die Hauptanbaugebiete für Ostösterreich liegen, die Erdbeere als Wiesener Ananas Erdbeere unter den traditionellen Lebensmitteln geführt.[3]

Erdbeeren gelten aufgrund ihrer Inhaltsstoffe als besonders während der Schwangerschaft geeignetes Nahrungsmittel. Verspürt eine Frau einen Heißhunger auf Erdbeeren, wird dies daher in Frankreich als Indiz für eine mögliche Schwangerschaft verstanden. In Deutschland wird dagegen eine Schwangerschaft vermutet, wenn eine Frau besondere Gelüste nach Gewürzgurken verspürt.[4]

Quelle: Wikipedia

 

 

 

Marchfeld Spargel Zeit

Marchfeld Spargel Zeit

Die Ernte im Marchfeld hat gerade begonnen und die ersten frisch gestochenen Marchfeld Spargel in Solo Qualität haben Tirol errreicht.

Marchfeld Spargel

Marchfeld Spargel – Spargelanbau mit Tradition

Schon seit 1950 kultiviert unser Spargelbauer in Raasdorf im Marchfeld Spargel. Die ausschließliche Verwendung von Naturdünger, die behutsame Pflege der Spargelkulturen und der Einsatz modernster Technologien garantieren die hohe Qualität. Der von Hand frisch geerntete Spargel wird vorsichtig gewaschen, genau sortiert und direkt ab Hof verkauft.

Spargel gibt es in drei unterschiedlichen Farben. Durch die Sonneneinstrahlung verfärben sich die zunächst vollständig mit Erde bedeckten weißen Spargelstangen violett, später dann grün.

Weißer Spargel

Der weiße Spargel auch Bleichspargel genannt, wird von der Mehrheit der Spargelliebhaber bevorzugt. Er wird in den typischen Erdwällen kultiviert und gestochen, sobald sich die Erdoberfläche leicht hebt und bevor er mit dem Sonnenlicht in Berührung kommt. Daher bleiben auch die Spargelspitzen makellos weiß und er gilt als der gesündeste Spargel, da er zum Zeitpunkt des „stechens“ noch nicht durch die Umwelt beeinflußt wurde.

 

Violetter Spargel

Violetter Spargel wird wegen seines feinen, im Vergleich zum Bleichspargel minimal kräftigeren Geschmacks besonders geschätzt. Diese Sorte wird gestochen, wenn er die Erdoberfläche schon leicht durchbrochen hat. Da sich sein Geschmack nur geringfügig vom weißen Spargel unterscheidet, eignet sich violetter Spargel für alle klassischen Spargelgerichte.

Grüner Spargel

Grün wird der Spargel, wenn er die Erdoberfläche zu ca. 20 cm durchbrochen hat, dann erst erhält er seine, durch das Sonnenlicht verursachte, typische Färbung. Er ist im Geschmack dem ursprünglichen Wildspargel am ähnlichsten.  Der Geschmack der besonders zarten Stangen ist etwas herzhafter und würziger.

Kräuter bei Ischia

Kräuter bei Ischia

Kräuter bei Ischia

sind ein wesentlicher Sortimentsbestandteil, welche in der gehobenen Hotellerie, in der Gastronomie und im Fachhandel immer mehr an Bedeutung gewinnen.

Der abgebildete Salbei findet nicht nur beim Kalbskotelett vom Grill seine Anwendung, sondern ist auch im Winter bei Verkühlungen und Halsschmerzen sehr hilfreich.

Kräuter bei Ischia und Gesundheit:

Kräuter und Gewürze bieten in der Ernährung nicht nur geschmackliche Abwechslung, sondern versorgen den Körper auch mit zahlreichen Inhaltsstoffen, die sich positiv auf die Gesundheit auswirken.

Aktuelle Trends:

Trend der Saison ist heuer der Estragon.

So hat jedes Jahr seine Schwerpunkte.

Wissenswertes zu Küchenkräutern

In der Liste der Küchenkräuter und Gewürzpflanzen werden Kulturpflanzen und Wildarten, von denen Bestandteile wegen ihres Aromas in der Küche und in der Nahrungsmittelindustrie (z. B. für Süßspeisen und Liköre) regional oder weltweit als Gewürze verwendet werden, in einer einfachen botanischen Systematik aufgeführt.[1]

Oft kann man aus der Zugehörigkeit zur gleichen Pflanzenfamilie oder -gattung auf ein ähnliches Erscheinungsbild, einen ähnlichen Geschmack oder ähnliche Wirkstoffe schließen. Zu den häufiger vertretenen Pflanzenfamilien zählen Lippenblütler (unter anderem Basilikum, Thymian, Majoran, Rosmarin, Bohnenkraut, Salbei, Lavendel, Minze, Zitronenmelisse), Doldenblütler (Anis, Kümmel, Koriander, Dill, Petersilie, Liebstöckel, Kerbel und Sellerie und andere) und Lauchgewächse (Knoblauch, Porree, Schnittlauch und Bärlauch).

Einige dieser Pflanzen sind Heilpflanzen, entfalten also auch pharmakologische Wirkungen. Als Aphrodisiakum gelten Muskat und Petersilie.

Quelle: Wikipedia

Kaki aus Verona

Kaki – die gesunde Frucht aus Verona

 

Kaki

 

Die Tage werden wieder kürzer. Bunte Blätter wehen über das Land. Ein besonders geschmackvoller Farbtupfen im Herbst sind die reifen Kakifrüchte.

Ursprung in China

Die in China seit über 2000 Jahren genutzte Früchte gehört zu den ältesten Kulturpflanzen. Der Kakibaum erreicht eine Größe von 10 Metern und ähnelt dem Apfelbaum. Er blüht im späten Frühjahr bis Frühsommer. Die Früchte werden erst reif, wenn im Spätherbst die Blätter zum größten Teil abgefallen sind.

Kaki – die Vitaminbomben

Sie enthalten Glukose, Beta-Carotin, Vitamin C, Vitamin E, Magnesium, Kalium und Phosphor.

Sorgfältige Verpackung und Logistik

Kaki

Im Gegensatz zur Sharonfrucht sind die reifen Kakifrüchte sehr weich und wird daher in einer offenen Styroporschale sorgsam transportiert.

Wissenswertes über die Kakifrüchte:

Die Kakifrucht (jap.: , kaki), auch Kakipflaume, ist die süße, orangefarbene, äußerlich einer großen Tomate ähnelnde Frucht des Kakibaums (Diospyros kaki). Der Gattungsname Diospyros bedeutet „Götterfrucht“ oder „Götterspeise“. Die ursprünglich aus Asien kommende Gattung der Diospyros oder Ebenholzbäume, auch Dattelpflaumen genannt, gehört zur Familie der Ebenholzgewächse (Ebenaceae). Die meisten der 500 Sorten kommen vorwiegend in den Tropen und Subtropen vor.

Zuchtformen oder Sorten der Kakifrüchte sind Honigapfel, Persimone oder Sharonfrucht, wobei letztere kaum Tannin enthält und daher bereits als harte Frucht verzehrt werden kann.

Die in China seit über 2000 Jahren genutzte Kaki gehört zu den ältesten Kulturpflanzen.

Die Schale der Kaki kann bei der reifen Frucht, deren Tannine fast vollständig zersetzt sind, gegessen werden, oft wird sie jedoch entfernt oder gleich einer Kiwi aus der Schale gelöffelt. Die kaum Tannine enthaltende Sharon kann bereits in hartem Zustand auch mit Schale gegessen werden, deren Fruchtfleisch ist immer süß und erinnert an Zuckermelone und Pfirsich. Man erkennt sie, im Unterschied zur eher rötlichen Kaki, an der gelborangen Farbe und an Tomaten oder Mandarinen erinnernden flachen Form, wogegen Kakis eher rund, Persimonen oval sind. Eventuelle braune Flecken im Fruchtfleisch stammen vom hohen Zuckeranteil und sind kein Zeichen von Fäulnis.

Quelle: Wikipedia

Granatapfel – das gesunde Früchtchen

Granatapfel

Der Granatapfel oder Grenadine ist eine Pflanzenart, die der Familie der Weiderichgewächse zugerechnet wird. Ihre Frucht wird als Obst gegessen. Die Heimat des Granatapfels liegt in West-bis Mittelasien. Dem Granatapfel wird laut Wikipedia eine positive Wirkung bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs und Arthritis nachgesagt. Außerdem ist die schöne rote Farbe eine wunderbar kreative Deko bei Nachspeisen.

Spinning für Charity

Dr. Karl Josef Ischia und andere Spinning for Charity

Dr. Karl Josef Ischia und andere –
Spinning for Charity

Ischia war am 22.11.14 mit einem Teilnehmer und frischen Früchten beim Spinning-Marathon des Happy Fitness in Innsbruck zu Gunsten der Kinderkrebshilfe vertreten.

 

Die ersten Clementinen sind da !

Clementinen der Sorte Clemenrubi

Clementinen der Sorte Clemenrubi

Der letzte Samstag hat nochmals ein paar wärmende Sonnenstrahlen gebracht.

Dass der Herbst da ist, merkt man an den fallenden Blättern und dass der Winter bald kommt, an den ersten Clementinen.